3. Feb, 2019

Die Leber - Kraftwerk im Bauch

Die Leber ist Verdauungszentrale, Nährstoffdepot, Eiweißfabrik und Entgiftungsstation, und sie ist beteiligt an Produktion, Steuerung und Verwertung verschiedenster Hormone, Vitamine und Enzyme. 

Die gesamte Blutmenge des Körpers wird täglich bis zu 500-mal durch die Leber gepumpt – das sind rund 2.000 Liter am Tag, eineinhalb Liter pro Minute. Die keilförmige Organzentrale des gesamten Stoffwechsels besteht aus zwei ungleich großen Lappen und wiegt beim Erwachsenen bis zu zwei Kilogramm. Sie liegt direkt über dem Magen, unter dem Zwerchfell, vorwiegend im rechten Oberbauch. Nur der linke, kleinere Lappen nimmt auch Raum im linken Oberbauch ein. Umhüllt ist die Leber von Bindegewebe. Über bänderartig geformte Teile des Bauchfells ist sie am Zwerchfell, Magen und anderen Flächen der Bauchhöhle verschiebbar fixiert. An der Unterseite der Leber, wo in der Leberpforte die Leberarterie und die Pfortader münden, führt auch der Gallengang heraus. Die Leberarterie bringt sauerstoffreiches Blut vom Herzen zu den Leberzellen. Die Pfortader ist eine Vene und führt sauerstoffärmeres Blut in die Leber, das aber angereichert ist mit Nährstoffen aus Magen und Darm, mit Abbauprodukten der Milz und mit Hormonen der Bauchspeicheldrüse. Die Leber ist in acht voneinander weitgehend eigenständig arbeitende Segmente unterteilt.

Oberärztin Dr. Stephanie Hametner von der internen Abteilung für Gastroenterologie und Hepatologie am Ordensklinikum Linz Elisabethinen erklärt: „Diese anatomische Unterteilung ermöglicht die Entnahme eines oder sogar mehrerer Segmente – etwa zur Entfernung eines Tumors oder im Zuge einer Organspende –, ohne die Funktion des verbleibenden Gewebes zu stören.“

mehr lesen >

Quelle:  Forum Gesundheit